Baustellenprojekt – Wir richten eine Baustelle ein


Die Idee für das Projektthema kam uns, da unsere großen Jungen viel Zeit im Sandkasten verbracht haben. Es wurde gebuddelt, es wurden Rohre verlegt und es wurde insgesamt schwer gearbeitet. Wir habend dies zum Anlass genommen und eine Projektgruppe geschaffen, in der wir als erstes geklärt haben, welche Themen die Kinder in Bezug auf „Baustelle“ besonders interessieren. Nach einer Abstimmung ist herausgekommen, dass die Kinder am liebsten mit Steinen mauern möchten.

Gemeinsam haben wir dann eine Baustelle draußen eingerichtet, Steine geschleppt, „Beton“ aus Sand und Wasser gemacht, Absperrbarken aufgestellt und Materialien wie Kellen, Zollstöcke und Schüppen besorgt.

Neben dem praktischen Tun haben wir uns auch intensiv mit den unterschiedlichen Aufgaben der verschiedenen Bauarbeiter auf einer Baustelle beschäftigt. Besonders die Position des Bauleiters war uns da sehr wichtig. Wir  haben mithilfe einer Buttonmaschine Buttons gebastelt und jedes Kind durfte abwechselnd die Rolle des Bauleiters übernehmen. Da wir beobachtet haben, dass es den Kindern auch besonderen Spaß macht, den alten Zement von den Pflastersteinen zu hämmern, haben wir in der letzten Projektwoche außerdem einen Stein einbetoniert. Diesen konnten die Kinder dann wieder mit Hammer und Meißel herausarbeiten.

 

Ein Highlight war natürlich auch der Besuch des Bauunternehmens Krusel in Seppenrade. Dort durften wir uns verschiedene Baumaterialien und Maschinen anschauen und sogar in einem Bagger sitzen.

Zum Abschluss des Projektes haben wir gemeinsam mit den Kindern reflektiert und ihnen feierlich einen Bauarbeiter-Orden überreicht.

-Wer will fleißige Handwerke sehen, der muss in den Kindergarten St. Monika geh’n-