„Der nächste, bitte!“

Die Teddy- und Puppenklinik öffnete zum ersten Mal im    St Ludger-Kindergarten und viele kuschelige Tiere und Puppen wurden dort behandelt.

Ob Teddys, Puppen, Enten, Hunde oder Eisbären…. Das Wartezimmer der Teddyklinik im St. Ludger-Kindergarten ist voll. Geduldig warten die Kinder mit ihren kuscheligen Schützlingen auf dem Schoß, bis sie aufgerufen werden. Zuerst gehen sie zur Aufnahme: Name des Patienten und Erkrankung wird erfragt, Größe, Gewicht und Temperatur ermittelt. Die Kinder wissen genau, was ihren Kuscheltieren fehlt, ob Arm gebrochen, Bauchschmerzen, Fieber oder Schnabelbruch… Genau wird beschrieben, was grade Probleme macht. Das Team aus drei medizinisch erfahrenen Müttern kümmert sich um die Patienten.

  Es wird Blut abgenommen oder Röntgenbilder gemacht. Je nach Erkrankung werden Verbände angelegt, Schmerzsaft verabreicht, Pflaster geklebt oder Wärmflaschen verteilt.

 Die Kinder helfen gut mit, sie beruhigen ihre Puppen und Kuscheltiere, halten sie fest.

Einige kleine Patienten mussten noch etwas in der Teddyklinik bleiben, aber am Ende des Vormittages durften alle Kuscheltiere und Puppen wieder nach Hause, denn dort wird man einfach am besten wieder gesund! Gute Besserung!