Durch Corona dürfen wir zwar keine sozialen Kontakte mehr stattfinden lassen, doch auch ohne sie können wir unsere Gemeinschaft stärken, füreinander da sein und „näher zusammenrücken“.

Im Kindergarten haben wir den Kindern von der Besucher*innensperre im Clara-Stift erzählt. Eigentlich gehen wir jeden ersten Dienstag im Monat mit einigen Kindern zu den Senioren*Seniorinnen, um ihnen ihren Tag etwas zu versüßen. Dort spielen wir Spiele wie „Bello Bello“ oder den „Schlangentanz“, singen Lieder passend zur Jahreszeit – jetzt würden wir ihnen gerne unsere tollen Frühlingslieder vorsingen – oder erzählen einfach drauf los, was uns und die Kinder gerade so bewegt. Nun ist all dies zum Schutze der Bewohner*innen und des Pflegepersonals nicht möglich. Somit haben wir uns überlegt, den Bewohner*innen Bilder zu malen und ihnen damit eine kleine Freude zu bereiten. Gerne dürfen sich auch die Kinder beteiligen, die jetzt Zuhause bleiben! Sicher freuen sich die Senioren*Seniorinnen über diese kleine Aufmerksamkeit und es bringt ein wenig Abwechslung in ihren Alltag.

 

 

Außerdem haben die Kinder der Notbetreuung große Regenbögen gemalt, welche wir symbolisch für den Zusammenhalt in der Corona-Krise in die Fenster der beiden Eingangstüren gehangen haben. Hiermit haben wir uns an der deutschlandweiten Aktion beteiligt. Auf dem Weg zum Kindergarten haben die Kinder bereits schon einige andere Regenbögen in den Fenstern der Nachbarschaft gesehen und es ist spannend, nach weiteren zu suchen. Auch diese Aktion macht den Kindern deutlich, dass wir jetzt alle zusammenhalten, obwohl wir uns nicht treffen dürfen.

Liebe Kinder und Eltern Zuhause, wir hoffen, dass wir uns bald wiedersehen und wünschen euch für die verbleibende Zeit alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen.

Liebe Grüße, eure Erzieherinnen